Erneut starke Leistungen erzielten die Radsportler vom KJC FEO Team beim sechsten Lauf zum BaWü Schülercup in Leutkirch. Ferdinand Hübner siegte erneut im Rennen der Klasse U15. Dauerregen und gerade mal 12 Grad waren alles andere als motivierend für die Jungs des KJC FEO Teams. Aber wie bestellt, hörte es kurz vor Beginn des ersten Rennens auf und die Strecke trocknete langsam ab.

Am Start der Klasse U13 war an diesem Tag vom KJC nur Linus Schmid. Der Kurs lag dem sprintfreudigen Schmid mit 3km Länge und einigen Höhenmeter weniger. Dennoch war es für ihn im Verlauf der 5 Runden kein Problem in der Spitzengruppe zu bleiben. Am Ende kam es dann auf der kurzen 100m Zielgeraden zum Sprint. Linus Schmid konnte sich leider nicht optimal vor der Kurve in Position bringen und kam am Ende als fünfter auf die Zielgerade die ihm dann etwas zu kurz war. Am Ende blieb es dann bei Platz fünf, worüber er sich zunächst Ärgerte was aber dennoch ein gutes Ergebnis war.

Am Start der Klasse U11 stand dann der Jüngste der KJC Truppe Tim Seifried. Noch gehandicapt stand er mit seinem 24 Zoll Rad zwischen den „großen“ 28 Zoll Rädern in der Reihe. Sichtlich im Nachteil kurbelte Seifried die langgezogene Abfahrt den „großen“ hinterher. Am Ende belegte auch er Platz 5, was sicherlich nicht seine Leistung an dem Tag wiederspiegelte.

Ganz im Gegenteil zur Klasse U15. Hier zeigte Ferdinand Hübner vom KJC FEO Team, das er nach seinem Sieg letzte Woche Selbstvertrauen hat und von Rennbeginn an zeigte er sich an der Spitze. Selbst nach einem kleinen Sturz im Feld, wo er anhalten musste um seine heruntergefallene Kette wieder aufzulegen, rollte ohne Probleme zurück ins Feld. Diesmal wollte es der 14 jährige Ravensburger dann wohl nicht auf einen Sprint ankommen lassen und er attackierte in der letzten Runde am Berg. Souverän baute er seinen Vorsprung aus und fuhr sicher als Solist auf der Zielgeraden ein. Ebenfalls am Start der U15 Klasse war Leo Wetzel vom KJC. Als Ferdinand Hübner jedoch vorne attackierte, zerlegte es hinten die verfolgergruppe. Leo Wetzel verlor den Anschluss zur Spitze und musste sich alleine bis ins Ziel durchkämpfen. Am Ende stand dennoch ein guter achter Platz zu Buche.