Ferdinand Hübner holte die Bronzemedaille bei den Baden Württembergischen Bahnmeisterschaften und nahm als neues Mitglied des Landeskaders an der Südpfalz Tour teil. Luan Elsässer erzielte beim Bawü Schülercup mit Platz drei seinen ersten großen Podiumsplatz.

Aufmerksame Radsportfans hatten bereits bemerkt, dass beim Heimrennen in Ravensburg ein Fahrer fehlte. Ferdinand Hübner, der in der Klasse U15 in dieser Saison bereits einige Top Platzierungen erreichen konnte. Hübner fehlte, da er vom Landeskader eine Einladung zur dreitägigen Südpfalz Tour der Schüler erhalten hat.  Dieser wollte er unbedingt folgen und startet zu drei schweren Etappen mit einem knapp 140 Fahrern großes Starterfeld. Ferdinand beendete die Rundfahrt als gesamt 40er und sammelte somit erste Erfahrungen im großen Radbusiness.

Keine Woche später stand er mit seinen Vereinskameraden Ferris Gauer Nachbauer und Luca Teuscher bei den Baden Württembergischen  Meisterschaften auf der Bahn in Öschelbronn am Start. Hübner konnte sich hier mit Platz 3 seine erste Medaille bei einer Meisterschaft ersprinten. Luca Teuscher belegte Platz 11 und Ferris Gauer Nachbaur Platz 14.

Nur einen Tag später stand die Truppe des KJC FEO Junior Teams in Ebringen beim  siebten Lauf zum Baden Württemberg Schüler Cup am Start. Hier zeigte Luan Elsäßer in der Klasse U13 an ganz starke Leistung. Er belegte einen herausragenden dritten Platz und zeigte der Konkurrenz dass mit ihm zukünftig zu rechnen ist. In der Klasse U15 wollte Ferdinand Hübner erneut einen Podestplatz anstreben. Die Neunköpfige Spitzengruppe war jedoch voll  gespickt mit allen Favoriten. Daher versuchte Hübner eine Runde vor Schluss sein Heil in der Flucht. Kurz vor Ziel wurde er jedoch wieder geschluckt und belegte am Ende im Sprint Patz sechs.“ Die Attacke zuvor und die Rennen gestern und letzte Woche haben wohl etwas Kraft gekostet, die haben heute im Schlusssprint gefehlt“ so Ferdi Hübner

In der Klasse der U17 Fahrern erging es Ferris Gauer-Nachbaur und Luca Teuscher ähnlich. Auch sie konnte zwar an der vorderen Gruppe dranbleiben, konnten aber am Ende ebenfalls nichts zulegen und landeten auf Platz 10 und 11.

Team Trainer Tobias Hübner ist jedoch sehr zufrieden und voll des Lobes für seine Schützlinge. „Einige Fahrer bewegen sich auf Landesebene bereits ganz vorne mit. Wenn man bedenkt wie kurz erst manche von ihnen im Renngeschehen sind so ist das eine tolle Entwicklung“